Witches of Norway, eine Reise der anderen Art

November 02, 2016


Wie sagt man so schön? Das Beste kommt zum Schluss? Nun, ich darf euch heute auf eine Reise der besonderen Art mitnehmen. Nein, sorry. Die Expeditionsreise durch Norwegen muss leider ausfallen, denn das Geld besitzen weder Jennifer, noch ich. ABER ich nehme euch auf die Reise mit, die uns quer durch die Lektoren und Betaleser führt... Witches of Norway auseinandergenommen, zerpflückt und von vorne bis hinten zerlesen... aber lest selbst.


Mir ist es gelungen, die Verlagslektorin von "Dark Diamonds" dem neuen Label von Carlsen, zu befreien und habe sie natürlich prompt dazu befragt, wie sie unter diesen Umständen auf die Idee gekommen ist, dieses Buch als eines der Starter auszuwählen. Hier ist ihre Antwort:

Bereits die Märchenromane „Sinabell“, „Being Beastly“ und der „Secret Woods“- Reihe von Jennifer Alice Jager konnten die Leser gefangen nehmen und entführten sie in eine märchenhaft schöne Welt (Ich selbst bin großer Fan ihrer düster-romantischen Märchen)
Gerade wegen dieser besonderen Stimmung in ihren Romanen, hatten wir das Gefühl, dass Jennifer Alice Jager wunderbar zu dem neuen Imprint Label „Dark Diamonds“ passen würde.
Wir haben sie also kurzerhand angefragt, ob in ihrem Kopf bereits neue Romanideen herumschwirren und ihr- damals noch unter größter Geheimhaltungspflicht und ohne Namen des neuen Labels- unsere Idee des neuen Imprints vorgestellt.
Die Autorin war von Anfang an begeistert. Besonders da ihr neues Projekt wunderbar zu dem Genre passen würde. Davon war natürlich auch unser Lektorat begeistert. Als Jennifer Alice Jager mir dann ihre neue Idee „Witches of Norway“ vorstellte, hat mich nicht nur die Geschichte rund um Elis gereizt, sondern auch das atemberaubende Setting im zerklüfteten Land Norwegens mit den Fjorden und Gletschern und den Polarlichtern hat mich sofort fasziniert.
Die Autorin Jennifer Alice Jager hat einfach ein Händchen für einnehmende Ideen, die sie in noch einnehmendere Worte packen kann Schon nach den ersten Seiten war unserem Lektoratsteam klar: Diese Reihe passt perfekt zu unserem neuen Label „Dark Diamonds“. Sie transportiert einfach eine ganz besonders magische Stimmung, ist geheimnisvoll, dramatisch und gefährlich. Und gleichzeitig zauberhaft romantisch.
Kurzum – hier hat einfach alles gepasst. Die Autorin hatte eine überzeugende neue Idee im Bereich der New Adult Fantasy und wir haben eben genau das für den Start unseres neuen Labels gesucht: Geschichten, die den Leser gefangen nehmen.


Vielen Dank, Nicole, für diese wunderbar ausführliche Auskunft und ich denke, dass ich behaupten kann, dass ihr damit definitiv vollkommen richtig lagt. Achso, und versuch dich bitte nicht wieder von Magnus in die Mangel nehmen zu lassen, du weißt ja wie er ist...

****
Auf dem Weg nach draußen, haben wir Jennifers Lektorin getroffen, wir taufen sie jetzt Mal Rebecca. Auch bei ihr ist es mir gelungen ihr einige Dinge zu entlocken, ehe die Flucht vor den Hexen begann... 
Rebecca selbst arbeitet als freie Lektorin und Übersetzerin, sowohl für deutsche als auch für englische Verlage (vielleicht kann sie ja jetzt auch Norwegisch...). Aufgewachsen ist sie in MEINER Stadt Hamburg (ein wenig besitzergreifend darf man auch Mal sein). 16 Jahre hat sie in England verbracht und dort im Buchhandel und dann in zwei Kinderbuchverlagen gearbeitet. Inzwischen lebt sie in Japan und unterrichtet dort Englisch. 
(anscheinend hat sie auch herausgefunden, wie Zeitreisen funktionieren... so schnell trifft man sich in Norwegen wieder, nicht wahr?)
Der Carlsen Verlag zählt zu meinen Kunden. Anfang 2016 haben Jennifer Alice Jager und ich zum ersten Mal bei ihrer Secret Woods Serie zusammengearbeitet. Da hatte ich wohl schlichtweg großes Glück, denn Märchen sind bei sehr vielen Lektore beliebt und äußerst begehrt. Da ich Jennifer auf diesem Weg bereits begleitet habe, lag es auf der Hand, mich nun auch WoN zu widmen. Auch wenn wir jetzt an dem Rande dieses Kliffes stehen, kann ich wohl sagen, dass mein erster Gedanke zu diesem Buch war, dass mir diese Reise nach Norwegen wesentlich besser gefällt, als meine Geschäftsreisen früher. Die Romantik kam mir anfangs trotz der malerischen Natur ein wenig zu kurz, aber keine Sorge, jetzt gibt es jedenfalls mehr als genug (ich habe dafür gekämpft...).
Die Geschichte wird halt nicht nur von der Liebesbeziehung als solche getragen, sondern auch durch die Spannung und das Abenteuer, welches man mit den Figuren erlebt.
Dementsprechend hat es keine großen Abweichungen von der Rohfassung gegeben. Ich habe meine Romanik bekommen und es hat so den einen oder anderen lustigen Tippfehler gegeben, der für den einen oder anderen Lacher gesorgt hat. DEN wird der Leser aber vergeblich suchen, Entschuldigung.

Und, um die wohl wichtigste Frage zu beantworten: Im Moment bin ich auf Stians Seite. Frag mich aber nach Band Drei ruhig nochmal. (lacht)
****
Und weil eine Rebecca nicht genug war, gibt es jetzt noch die Betaleserin. Eine kleine Hexe der ganz besonderen Art, denn sie hat sich, ohne das Rebecca 1, Nicole und mich es bemerkt haben, an uns ran geschlichen, während wir den Wein herumgereicht haben.

Auch sie hat zu WoN etwas zu sagen, denn auch ihr habe ich die eine oder andere interessante Frage gestellt... mir ist es gelungen, eine Sprachaufzeichnung zu machen:

Anna: (räuspert sich und hustet, als hätte sie geraucht (dabei ist sie doch Nichtraucher))Hat es dich überrascht, dass Carlsen Jennifers neues Projekt haben wollte?

Um ehrlich zu sein, hat es das sehr. Nicht, weil ich nicht an Jennifer glaube. Sie hat großes Talent und es absolut verdient. Aber ich habe mitbekommen, wie sie immer wieder ihre Manuskripte an größere Verlage geschickt hat und immer wieder eine Absage kam… bis sie dann plötzlich meinte, ein großer Verlag habe Sinabell genommen. Welcher, das dürfe sie noch nicht sagen. Und ich habe da gesessen und mich natürlich riesig gefreut, auch wenn ich noch nicht wusste, wo ihr Märchen nun landen würde. Aber als sie dann die Bombe hat platzen lassen, bin ich fast vom Stuhl gefallen vor Freude (die Episode, wie ich danach wild durchs Zimmer getanzt bin, lassen wir hier mal weg^^).


Anna: Hattest du als Vorableser viel zu meckern? (großes Gerausche der Klippe)

Bisher noch nie. Das meiste, was Jennifer mir zu tun gibt, sind Tippfehler und die liebe Kommasetzung. Aber inhaltlich oder auch stilistisch habe ich nur selten etwas anzumerken. Und selbst das sind dann meist nur Vorschläge. Z.B. „Ich fände es cool, wenn du hier noch dies und jenes etwas genauer beschreiben könntest, damit sich der Leser ein besseres Bild machen kann“.  Ihre Geschichten sind wirklich sehr pflegeleicht :D


Anna:Wie empfindest du die Entwicklung des Buches und Jennifers Schreibstil von den Büchern bis jetzt?

Das ist knifflig. Insbesondere, da sie ja auch schon in unterschiedlichen Genres unterwegs gewesen ist. Das beeinflusst natürlich auch die Art und Weise, wie man schreibt. Ich kann aber sagen, dass anfangs ihre Devise „mit Worten Bilder malen“ sehr stark herauskam. Gerade ihre Erstlingsreihe, die Etherna-Saga, strotzt nur so davon, zum Beispiel „Schleier des Schweigens“ (Die flammenden Schwingen Ethernas, S. 60). In ihrer Dystopie „Saymons Silence“ war dies bereits etwas weniger vorhanden, und in ihren Märchen hat sie sich wieder ein wenig anders ausgedrückt. Dabei sollte man natürlich bedenken, dass die Genres unterschiedliche Zielgruppen haben.
In Witches of Norway kehrt sie wieder mehr zu ihrer Bildhaftigkeit zurück, worüber ich mich sehr gefreut habe, aber die Sprache ist dennoch leicht anders gewählt als in Etherna – sie ist moderner, mehr an die heutige Zeit und Alltagssprache angepasst. Und da der Roman in unserer Welt spielt, ist das durchaus passend.

Und auch Rebecca 2 ist eher ein Fan von Kjell... sorry Stian, aber sie ist auf meiner Seite..

Zu gewinnen gibt es: 1x das Ebook inkl. Tattoos und Karten.

Die Frage dazu: Welche Frage würdet ihr Jennifer stellen wollen, wenn es um Witches of Norway geht?

- Gewinnspielteilnahme ab 18 (oder mit Einverständnis der Eltern)
- Das Gewinnspiel läuft bis zum 2. November 2016 23:59 Uhr.
- Melden sich die Gewinner nicht innerhalb von 48 Stunden, wird neugelost.
- Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass ihr Name im 
Gewinnfall öffentlich genannt werden darf.
- Der Teilnahmer erhält höchstens einen Gewinn.
- Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Blogger.com hat nichts damit zu tun.
- Haftung auf dem Versandweg wird nicht übernommen.

Das könnte interessant sein

8 Kommentare

  1. (kein Gewinnspielkommentar)
    Tolles Interview und damit ein sehr interessanter Beitrag!
    Bin schon sehr gespannt auf das Buch, es zog gestern eeeendlich auf meinem Kindle ein.

    LG Nicci ❤

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!

    Die Interviews waren wirklich sehr,sehr interessant!
    Ich würde sie gerne fragen, ob es für ihre Hexen eine bestimmte Inspirationsquelle gab (zum Beispiel Figuren aus anderen Romanen, Filmen oder TV-Serien).
    Es ist wirklich schade,dass die Blogtour nun vorbei ist. Alle Beiträge waren richtig toll und interessant.
    Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hellow :3 du hast gewonnen :3

      Melde dich doch bitte bei mir unter anna.hein001@web.de mit deiner Email und Adresse ❤

      Löschen
  3. Hallo,

    mich würde interessieren, ob es einen bestimmten Moment gab, an dem sie entschieden hat, ein Buch über Hexen zu schreiben :)

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Wie sie auf die schöne Idee zu dem Buch gekommen ist?

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hii^^ Mich würde interessieren wie sie auf die Namen gekommen ist.?
    Liebe Grüße
    cassie.blatt@gmail.com

    AntwortenLöschen
  6. Aloha!

    Toller Beitrag. Es hat Spaß gemacht ihn zu lesen. Immer diese Fragen, die man stellen soll... Mir fällt doch nie etwas ein *lach*
    Okay. Mich würde interessieren, wo und wie sie diese tollen Namen (Untertitel als auch die Namen der Charaktere) gefunden hat? Ich geistere immer Jahre auf irgendwelchen Seiten herum und finde einfach keine Namen :O

    Liebe Grüße
    Jay

    AntwortenLöschen
  7. Woher diese Idee mit den Hexen? Gab es dafür einen besonderen Input?

    Kristie

    AntwortenLöschen